Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

VIDEOIMPULS – Je mehr Gewohnheiten du in deinen Alltag integrieren kannst, desto weniger Zeit musst du mit Aufräumen verbringen. Das hört sich doch erst einmal toll an, oder?

Eine Gewohnheit ist übrigens das, was wir ganz automatisch tun – ohne darüber nachdenken zu müssen. Stephen Guise sagt, Gewohnheiten sind Aufgaben, die uns leichter fallen zu tun, als nicht zu tun. Bis etwas allerdings zur Gewohnheit wird, braucht es immer auch Disziplin. Ich glaube nicht, dass wir damals als Kind von heute auf morgen einfach so und ganz freiwillig, täglich die Zähne geputzt haben.

Es geht nun aber nicht einfach nur darum, mühsam eine Gewohnheit nach der anderen einzuführen. Viel wichtiger ist, dass du dir zuerst einmal Gedanken machst, ob ein Vorgang sinnvoll ist oder nicht.

Stell dir vor, du hängst, wenn du nach Hause kommst, deine Jacke im Moment lieber auf einen Stuhl statt an der Garderobe. Natürlich kannst du dich dazu zwingen und die Jacke ab jetzt immer an die Garderobe hängen. Mit viel Disziplin wird es auch irgendwann zur Gewohnheit werden.

Viel leichter geht es aber, wenn du dir zuerst einmal überlegst, warum es dir so schwer fällt, die Jacke eben nicht an die Garderobe zu hängen, sondern du lieber den vermeintlich einfacheren Weg – nämlich den Stuhl – wählst. Ist deine Garderobe vielleicht zu voll? Hast du Sorge, dass alle Jacken runterfallen, wenn du eine weitere Jacke dazu hängst? Oder hast du in einer Garderobe einen Schrank, den du immer zuerst öffnen musst, einen Kleiderbügel rausholen musst und die Jacke dann in den viel zu vollen Schrank stopfen musst?

Bevor du nun eine Gewohnheit einführst, solltest du dir deshalb zuerst einmal Gedanken machen, wie du deine Garderobe einfacher gestalten kannst. Und erst dann kannst du damit anfangen, deine Gewohnheit zu ändern und die Jacke lieber an die Garderobe statt auf den Stuhl zu hängen.

Noch einmal zurück zum Zähneputzen. Wäre es nicht total unpraktisch, wenn du jeden Morgen und jeden Abend zuerst in den Keller laufen müsstest, um die Zahnpasta zu holen? Und sie danach auch wieder dorthin zurück bringen müsstest? Würdest du dann so regelmäßig die Zähne putzen? Es ist doch völlig normal, dass die Zahnpasta – damit das Zähneputzen möglichst einfach und schnell geht – direkt neben der Zahnbürste liegt.