Portrait Tanja Priefling

Ordnung lernen, Ordnung schaffen, Ordnung halten

Am Ende überzeugt Ordnung alle. Wer eine sinnvolle Ordnung erlebt, will danach nicht mehr zurück in die Unordnung.

Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit mit meinen Kunden ist deshalb nur diese: Sie müssen wollen. Alles andere schaffen wir gemeinsam.

Einfach ordentlich

Das Programm "Einfach ordentlich" ist eine individuelle Kombination aus Vor-Ort-Terminen, Online-Beratung und Video-Kursen. Bei den Vor-Ort-Terminen komme ich zu meinen Kunden nach Hause oder in den Betrieb und räume dort gemeinsam mit ihnen auf. In der Online-Beratung klären wir offene Fragen. Die Video-Kurse schaffen die Basis und vertiefen das Wissen über Ordnung und Organisation.

Der Rote Faden

Der von mir entwickelte Rote Faden lässt sich auf die vielen Dinge im Haushalt genauso anwenden wie auf die in Arbeitszimmer und Büro, wo außerdem noch Papierunterlagen und Dateiablage hinzukommen. Der Rote Faden führt von der Unordnung zur Ordnung – und das dauerhaft. Schritt für Schritt, nachvollziehbar, alltagstauglich und mit sichtbarem Erfolg.

Einfach ordentlich -

Zuhause

 

Angebot Zuhause

in Arbeitszimmer

und Homeoffice

Angebot Arbeitszimmer

in Betrieb, Büro

und Praxis

Angebot Betrieb

Auf den ersten Blick herrscht vielleicht gar nicht die große Unordnung. Aber trotzdem: Gegenstände stapeln sich, Kleidung oder Schuhe liegen herum. Und dann sind da diese Schubladen oder auch ganze Räume, in die einfach alles kommt, was keinen richtigen Platz hat. Es fehlt die Zeit, ein wenig auch die Motivation. Immer mal wieder kommt der Impuls, Ordnung und Platz zu schaffen. Dann wird in Hauruck-Aktionen aufgeräumt. Trotzdem sieht es nach kurzer Zeit aus wie vorher. So geht es sehr vielen, vermutlich sogar den meisten Menschen.

Wer einmal richtig und nicht dauernd nur so halb aufräumen will, ist bei mir richtig. Gemeinsam schaffen wir eine Grundordnung, die alltagstauglich ist und deshalb funktioniert.

Das eigentliche Aufräumen ist nur ein Teil des Programms „Einfach ordentlich“. Schritt für Schritt folgen wir dem von mir entwickelten Roten Faden. Dazu gehört auch, neue Gewohnheiten zu etablieren, auszusortieren und vor allem individuell passende Kategorien für die Ordnung zu finden. Und keine Angst: Wir schmeißen nichts wahllos weg. Erinnerungen sind wichtig. Schöne Gegenstände gehören dazu. Aber sie kommen eben nur dann zur Geltung, wenn sie nicht im Durcheinander untergehen.

Das Arbeitszimmer ist ein Spezialfall beim Thema Ordnung – egal ob professionell als Homeoffice genutzt oder privat als Raum für alle wichtigen Unterlagen. Die fehlende Ordnung beginnt mit den Gegenständen: Schreibtisch, Büromaterialien, Regale mit Büchern, gern noch ein paar Sportgeräte oder ein Gästebett. Dazu kommen die zahlreichen Ordner, die Stapel ein- und ausgehender Post, die Rechnungen, Versicherungen, Gutscheine, Zeitschriften, Glückwunschkarten, Fotos, Geschenkpapier, die leeren Blöcke oder Fortbildungsunterlagen – kurz: das ganze Papier.

Ein ordentliches Arbeitszimmer ist die Voraussetzung, um gern und mit klarem Kopf die dort anstehenden Arbeiten zu erledigen. Eine sinnvolle und dauerhafte Ordnung erleichtert das Finden und spart Zeit.

Meine Kunden sind einerseits Privatpersonen, die Ordnung wollen in ihren Papieren, andererseits Freiberufler, Selbstständige oder Ehrenamtler, die hauptsächlich mit Menschen arbeiten und nicht am Computer. Die Büroarbeit gehört aber dazu. Und oft fällt eine Menge Papierkram an, der sich schon stapelt. Wir folgen dem von mir entwickelten Roten Faden: Wir reduzieren sowohl den Eingang als auch das Archiv auf das Notwendige, analysieren den Workflow und passen darauf das Ordnungssystem an.

Ob Handwerksbetrieb, Arztpraxis oder Geschäftszimmer – inhaltlich geht es um ganz unterschiedliche Dinge. Und doch haben sie alle etwas gemeinsam: Büroarbeit und Papierkram. Ohne geht es nicht. Auch wenn seit Jahren das Wort vom papierlosen Büro die Runde macht – die Realität ist doch eine andere: Selbst wer kein oder kaum Papier haben will, der hat es doch. Im Computer sieht es oft genauso aus. Analog und digital das gleiche Bild: Ablagen türmen sich, Archive quellen über, Vorgänge sind nicht auffindbar, wenn man sie braucht. Die Abläufe sind zwar eingespielt, aber sind sie auch sinnvoll?

Eine dauerhafte Ordnung im Betrieb, im Büro, im Geschäftszimmer oder im kleinen Start-up ist problemlos möglich. Und sie zahlt sich aus: in Zeit, Effektivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Die Lösung ist eine alltagstaugliche Grundordnung. Gemeinsam mit meinen Kunden geht der Blick in die Details: Was wird gebraucht und was nicht? Wir sortieren aus, finden nützliche Ordnungskategorien und etablieren ein Ordnungssystem, das Abläufe sinnvoll strukturiert und den Belastungen des Alltags standhält – auch wenn es mal hektisch zugeht oder die Personaldecke dünn ist. Das betrifft sowohl die Papierablage als auch die Dateiablage. Denn die Prinzipien von Ordnung und Organisation sind immer die gleichen.